Mittwoch, 30. November 2011

... Bauern! Kuh-Bingo!


Schon mal auf Scheiße gewettet?
Beim Kuhfladen-Bingo, auch Kuhfladen-Lotto genannt, schauen alle Teilnehmer gebannt auf das Hinterteil einer weidenden Kuh und warten darauf, dass deren Darm und die sieben Mägen ihren Dienst tun. Klingt komisch, ist aber so…
Das Glücksspiel hat ganz einfache Regeln: Eine Wiese wird in Felder unterteilt, die Anzahl ist je nach Veranstalter unterschiedlich. Auf der Wiese dürfen nun eine oder mehrere Kühe grasen und die Spielteilnehmer wetten darauf, auf welchem Feld ein „Kuhfladen“ landet.
Das Spiel stammt aus einer Zeit in der Unterhaltung noch ohne moderne Technik auskommen musste. Die Landbevölkerung machte sich einen Spaß daraus, auf etwas so Alltägliches und Unfeines wie Kuhkacke zu wetten, oftmals auch im Rahmen von Kirmesveranstaltungen. Das Spiel hat also eine lange und vor allem internationale Tradition und wurde jetzt auch von den Medien entdeckt. Der Film Schotter wie Heu zeigt das deutsche Version des Kuhfladen-Bingos. Ein großes Möbelhaus integrierte das schwedische „Kobingo“ in seinen Werbespot. 

 (WikimediaCommons, Urheber: Ikiwaner)

Und auch die die Helden der TV-Show „Elton vs. Simon“ durften ihr Glück an derKuh testen. 
Naja, dass Scheiße es ins Fernsehen geschafft hat, sollte wirklich keinen mehr wundern.... 
Wer sich das Spiel „live und in Farbe“ ansehen will, sollte Urlaub auf dem Land machen. Mit einer Ferienwohnung im Chiemgau hat man dabei gute Chancen. Ebenso findet sich die Tradition beispielsweise im schweizerischen Ort Lenk, im schwäbischen Rudolfingen oder im Kleinwalsertal an der deutsch-österreichischen Grenze. 

(WikimediaCommons, Urheber: Thomas Steiner)


In den USA ist übrigens ein ähnliches Glückspiel populär: „Chicken Shit Bingo“ (Hühnerdreck-Bingo).
Das Tier ist ein anders, doch die Regeln sind die gleichen: Die Scheiße gewinnt!

Keine Kommentare:

Kommentar posten